Eid des Hippokrates

Ich schwöre bei Apollon, dem Arzte, und bei den anderen Heilgöttern als Zeugen: daß ich nach bestem Wissen und Gelöbnis und seine Verpflichtung erfüllen werde:

Ich will meine Lehrer der Heilkunst gleich meinen Eltern achten. Mit ihnen werde ich meinen Lebensunterhalt teilen und in Not zu ihnen stehen. Selbstlos will ich die ärtzliche Lehre ihren wie auch meinen Söhnen weitergeben.

Ich will meine Ratschläge und Verordnungen zum Heil der Kranken nach bestem Wissen und Können geben. Meine Patienten werde ich dabei schützen vor allem, was ihnen schaden könnte oder Unrecht täte.

Niemals werde ich ein tödliches wirkendes Mittel verabreichen noch ein en Rat dazu erteilen,selbst wenn man mich dazu auffordern sollte. Niemals aber werde ich einer Frau zur Abtreibung verhelfen.
Denn heil und rein will ich mein Leben halten und meine Kunst.

Wenn ich des Kranken Haus betrete, so soll ihm dies nutzen und frommen.

Keinem soll Unrecht geschehen, und niemanden will ich zu nahe treten, zumal nicht den Frauen.

Was ich in meiner Praxis auch zu sehen und zu hören bekomme: ich werde darüber schweigen und nichts verlauten lassen.

Die Wahrung dieses Geheimnisses sei dem Arzt eine Heilige Sache!

Wenn ich nun diesen Eid halte, so soll mir im Leben wie in der Heilkunst der Segen nicht ausbleiben, Ruhm auch und Ansehen für folgende Zeiten. Verachtung aber soll mich treffen,wenn ich treulos werden sollte.

Eid

Aushang in unserer Praxis